Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Schuldnerberatung Startseite
Schuldnerberatung Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

25 Jahre Schuldnerberatung Wien

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Seit 25 Jahren unterstützt die Schuldnerberatung Wien überschuldete Menschen. Die Nachfrage ist (leider) ungebrochen. "Es ist bedauerlich, dass man uns immer noch braucht. Aber wir sind leider im Massengeschäft tätig", resümiert Geschäftsführer Alexander Maly und fordert einmal mehr eine Reform des Privatkonkurses.


Ende Oktober feierte die Schuldnerberatung Wien im Wiener Rathaus ihr 25-jähriges Jubiläum. "Eine vernünftige Schuldenregulierung entlastet das gesamte Sozialsystem. Und zwischen 600 und 700 Neuanmeldungen jeden Monat zeigen, wie dringend diese Leistung benötigt wird", so Kurt Wagner, Vorsitzender des Gemeinderatsausschusses für Gesundheit und Soziales dazu. AMS-Wien-Chefin Petra Draxl (Bild links) betonte die große Bedeutung der Dienstleistungen der Schuldnerberatung Wien für die KundInnen des AMS Wien.

80.000 Menschen wurden bisher von der Schuldnerberatung Wien unterstützt, 18.700 Privatkonkurse begleitet. "Rund die Hälfte können ihre Schulden nur regeln, indem sie Beträge aus dem Unpfändbaren, also dem Existenzminimum, leisten. Und wenn wir heute eine sinkende Zahl der Privatkonkurse bemerken, ist das kein Zeichen von Entspannung, sondern vielmehr dafür, dass viele Menschen den Anforderungen des österreichischen Privatkonkurses nicht mehr gewachsen sind", warnt Alexander Maly, Geschäftsführer der Schuldnerberatung Wien.

Dateien

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten